Normalerweise versuchen wir hier auf der Seite spannende, aufregende Themen zu bringen, die euch informieren und Spaß machen. Das folgende Thema macht leider keinen Spaß, aber es kann die vielen schlechten und schlimmen Nachrichten in den vergangenen Wochen und Monaten in ein neues Licht bringen. Dieser Beitrag ist ein Versuch, die ganzen Nachrichten der vergangenen Wochen unter einen gemeinsamen Hut zu bringen und vielleicht ein Erklärungsversuch für das was in den letzten Wochen passiert ist. Insbesondere da in dem folgenden Thema eine unentschuldbare Tat in der Mitte steht: Nämlich Pädophilie. Und wie dies heutzutage als Waffe gegen politische Gegner eingesetzt wird.

James Gunn war nur der Anfang

Es war zu Beginn der Comic Con 2018, als die große Bombe gefallen ist. James Gunn wurde von Disney gefeuert. Nachdem sich der erste Schock gelegt hatte, war klar: James Gunn wurde wegen fragwürdiger Tweets aus den Jahren 2008-2012 gefeuert. An sich ist diese Geschichte schon ein eigenes Thema für sich. Allerdings stellt sich immer mehr heraus, dass diese News-Story nur ein Nebenkriegsschauplatz eines viel größeren Konflikts ist.

Der Aufregungs-Algorithmus

Einen richtigen Anfang zu diesem Thema zu finden ist sehr schwierig, denn es umfasst Hollywood, das Internet, Verschwörungstheorien, Hillary Clinton, Donald Trump und versteckte Pädophilenringe. Dabei scheint sich ein bestimmtes Muster immer wieder zu wiederholen:


1.) Eine berühmte Persönlichkeit sagt etwas in aller Öffentlichkeit zu einem brisanten Thema (z.B. Donald Trump)

2.) Eine Gruppe im Internet ist aufgebracht und wehrt sich verbal via sozialen Medien

3.) Eine Subgruppe fangt an, jedes verfügbare öffentliche Material nach kompromittierenden Aussagen zu durchsuchen.

4.) Eine weitere Subgruppe dieser Subgruppe sucht speziell nach Anzeichen von pädophilen Aussagen

In den meisten Fällen verläuft die Suche bei Punkt 4 im Sande, doch bei James Gunn und Dan Harmon waren die Leute vermeintlich fündig geworden und überschwemmten geradezu das Internet und insbesondere deren Arbeitgeber, also besonders Disney und Adult Swim. Im Fall von Disney erfolgte die Antwort prompt: James Gunn wurde gefeuert. Dan Harmon kam noch mit einem blauen Auge davon, zog sich aber seitdem von Twitter zurück (Ein Überblick über die gesamten Bestrebungen der alt-rechten Trollarmee hat Polygon zusammengefasst). Die Twitterbrigaden feiern allerdings einen Erfolg gegen den vermeintlichen Untergrund-Pädophilenring in Hollywood. Den es zwar nicht gibt… aber in vielen Köpfen anscheinend schon.

Findet man allerdings keine angeblichen Beweise, wird trotzdem Schlimmes behauptet. Und so kamen in den vergangenen Tagen allerdings weitere Anschuldigungen via Twitter und YouTube hoch gegen Tom Hanks, Steven Spielberg, Seth Green und sogar eine mexikanische Zementfirma.

Der US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 und die Pizzagate-Verschwörung

Doch fangen wir weiter vorne in der Geschichte an. Vor dem Ende der Präsidentschaftswahlen in den USA 2016 sind bekanntlich Emails von John Podesta via Wikileaks veröffentlicht worden. Da in diesen Emails aber nichts gerichtlich verwertbares Material gefunden haben (Stichwort „Lock her up“, was viele Leute immer wieder skandieren), war das für einige kein Grund aufzuhören… und so entstand die sogenannte Pizzagate Verschwörung.

Pizzagate

Bei Pizzagate geht man davon aus, dass in den Emails in Code miteinander kommuniziert wurde. Und einige dieser Codes sollen darauf hingewiesen haben, dass im Keller des Restaurants Comet Ping Pong, ein Restaurant in das einige Demokraten gerne zu essen gegangen sein müssen, angeblich ein Pädophilenring versteckt sein muss. Und diese Nachricht verbreitete sich dann wie ein Feuerball. Einer derjenigen, der diese Nachrichten verbreitete und noch verstärkte war unter anderem ein Aktivist der Alt-right Mike Cernovich (merkt euch diesen Namen für später). Selbst die Türkische Presse fiel auf diesen Hoax rein und verbreitete diese Nachricht, um vermutlich von anderen Problemen innerhalb der Türkei abzulenken.

Die Folgen von Pizzagate

Der Ruf des Comet Ping Pong war dahin und der Besitzer des Restaurants wurde Opfer von Beschuldigungen und Beschimpfungen. Doch dies war noch lange nicht das Ende der Belästigungen. Am 4. Dezember stolzierte ein 28jähriger Mann mit einer halb-automatischen Waffe in die Pizzaria, ballerte wild um sich und wollte die eingesperrten Kinder aus dem Keller befreien. Dumm nur, dass da niemand zum retten da war. Drei Monate später wurde der Mann zu insgesamt 4 Jahren Gefängnis verurteilt wegen des Angriffs mit einer gefährlichen Waffe und dem illegalen Transport von Waffen über Bundesstaatsgrenzen (weitere Zusammenfassung).

QAnon stellt sich auf

Im Verlauf der vergangenen Monate ist allerdings eine weitere Verschwörungsgruppe im Internet aufgetaucht und auch in der Öffentlichkeit stärker hervorgetreten: QAnon. Und jetzt wirds wild: Nach deren Vorstellung soll Donald Trump im Verborgenen gegen eine Kabal aus Demokraten, bekannten Schauspielern und Persönlichkeiten und Sicherheitsdiensten vorgehen, dem sogenannten „Deep State“. Und viele davon sollen Pädophile sein, weil das deren Reputation maximal schädigen könnte. Egal ob diese Anschuldigung stimmt oder nicht. Ebenso, dass der Philantrop George Soros angeblich einen Umsturz planen würde zusammen mit Hillary Clinton und Obama oder dass Überlebende von Schulmassakern Krisen-Schauspieler seien, um den zweiten Verfassungszusatz (das ist der mit den Waffen) anzugreifen und den Bewohnern die Waffen wegzunehmen. Ach ja, und J.P. Morgan soll die Titanic versenkt haben.

#itsallconnected

Und alles ist so miteinander verbunden und verwurzelt, dass alles stimmen müsste, was man sich da aus den Fingern zieht. Oder wie Jeph Loeb immer so schön über das MCU sagt: #itsallconnected. Beziehen tun sich diese Anhänger auf eine anonyme Figur, die vorgibt, eine Person zu sein, die tief innerhalb der Trump-Regierung sein soll. Diese Figur soll dabei den Pseudonym Q haben. Viele vermuten sogar, dass es Trump selber sein soll, der als Q agiert. Dabei beziehen sie sich auf „den Sturm“, oder „das große Erwachen“, das Trump in dem einen oder anderen Interview hat fallen lassen. Unter anderem soll in einem reddit-Forum vor Ostern ein Zeichen von Q gefordert worden sein, dass Q veranlassen sollte, dass „tip top“ und „tippy-top“ in einer Ansprache vorkommen sollen. Ausserdem soll in diesem Forum auch öfters der Hashtag #FollowTheWhiteRabbit vorkommen. Als dann Trump am Osterfest neben einem Hasen gestanden hat und genau diese Worte verwendet hat, ist für viele QAnon-Fanatiker endgültig der Damm gebrochen und mittlerweile sind die QAnon-Fans auch überall bei öffentlichen Trump-Veranstaltungen zu sehen. Soweit so verrückt.

Roseanne und WWG1WGA

Und jetzt kommen wir zur heutigen Zeit, denn die QAnon-Anhängerschaft besteht nicht nur aus normalen Leuten aus dem Internet, sondern auch bekannte Persönlichkeiten wie Roseanne Barr sind mittlerweile Anhänger dieser Gruppierung. Denn Roseanne hat mehrmals nicht nur nach der wahren Person hinter Q gesucht, sondern auch mehrere eindeutige Hashtags verwendet, wie WWG1WGA, was so viel heissen mag wie „Where we go 1 we go all“ oder „wo der eine hingeht, gehen wir alle“. Als dann Ende Mai ein Tweet von Roseanne Barr dafür sorgte, dass sie sofort von abc gefeuert wurde, richteten sich alle Augen auf den Disney Konzern, denn selbst Disney-Chef Bob Iger äusserte sich zufrieden über die schnelle Reaktion des Senders.

Die Jagd auf Promis beginnt

Von diesem Augenblick an standen nun sämtliche bekannten Persönlichkeiten im Blickfeld einer großen Troll-Armee. Denn eine der ihren wurde vor der gesamten Welt auseinander genommen. Ganze Twitter- und Facebook-Historien wurden nach komprimittierendem Material durchsucht. Bis sie bei James Gunn fündig wurden. Und Erfolg hatten. Sie hatten quasi Roseanne gerächt. Abartig, schlechter Humor ist relativ einfach zu finden, aber wenn man die offensichtlich satirisch formulierten Sprüche aus einem Kontext reisst, bekommen einzeln gelesene Tweets eine andere, nicht beabsichtigte Bedeutung, insbesondere wenn es Antwort-Tweets sind, die sich auf den Tweet eines anderen beziehen und die dann nicht gezeigt werden. Mit dieser Taktik schafften es dann einige Gruppen, unter anderem auch der eben erwähnte Mike Cernovich versuchte eine „Pädophilenring in Hollywood“-Assoziation zu finden, die dann eben auch gegen Disney gerichtet war, kurz bevor diese Gunn feuerten. Wir haben es also mit einer Gruppierung zu tun, die die öffentliche Denunzierung mit Pädophilie-Vorwürfen quasi fast schon militärisch anwendet. Interessant ist auch die Tatsache, dass Gunn am Vorabend der ersten Anschuldigungen in einem langen Diskussions-Thread den Hashtag #ImpeachTrumpNow verwendete…

… und es werden immer mehr…

Und so kamen dann auch weitere Schauspieler, Regisseure und Produzenten in die Schußlinie, sobald sie sich schützend vor Gunn stellen wollten. Darunter die Schauspielerin und Comedian Sarah Silverman, Anthony Jeselnik, Trevor Noah, James Gunns Bruder Sean Gunn, Patton Oswalt und Michael Ian Black. Die Schauspielerin Selma Blair schloß ihren Twitter Account und The Last Jedi-Regisseur Rian Johnson löschte gleich 20000 Tweets, da er befürchtete, dass Trolle ebenfalls Tweets aus seiner Vergangenheit hervorgraben könnten und wollte ihnen dabei die Munition entziehen. Generell sind viele nun bedacht, alte Tweets zu löschen und versuchen aufzupassen, was sie posten.

Ein ehemaliger Thor-Schauspieler packt angeblich aus

Im Verlauf der vergangenen Tage hat es nun dann auch Steven Spielberg, Seth Green, Tom Hanks, Stephen Colbert und Bill Clinton erwischt, denn der Schauspieler Isaac Kappy (der mal ne Nebenrolle als Tierhandelmitarbeiter bei Thor hatte) brachte in einem YouTube Video angeblich Insider-Informationen und nun zieht der QAnon-Shitstorm über diese Leute hinweg. Und auch wenn man hier bei Kappy durch die Timeline geht, sieht man des öfteren den WWG1WGA Hashtag.

Fazit

Kurz und knapp: Die QAnon-Gruppierung scheint immer mehr zu wachsen und ganze Troll-Armeen werden auch weiterhin Jagd auf vermeintliche Beweise eines Pädophilenrings in Hollywood und der demokratischen Partei suchen. Spannend wird auch zu sehen sein, inwieweit Trump diese Gruppierung nicht nur indirekt, sondern vielleicht auch aktiv anzusprechen. Für mich ist diese ganze Entwicklung schon sehr beängstigend, denn so einen Spruch wie WWG1WGA gab es vor knapp 80 Jahren schon mal…

Eine bedrückende Zukunftsvision

… schlimmer noch wird es, wenn man sich vor Augen hält, dass Donald Trump erst vor kurzem die Todesstrafe für Pädophile gefordert hat. Eine Forderung, die durchaus ein Teil der Bevölkerung befürworten würde, allerdings zu einer perfiden politischen Waffe werden kann, wenn politische Gegner versuchen jedwege Kritiker in eine solche Ecke zu drängen und öffentliche Standgerichte über das Schicksal urteilen… ohne hinreichende Beweise zu liefern. Basierend nur auf schlechten Witzen, die man vor mehreren Jahren gemacht hat. Eine fürchterliche Vorstellung…

Update: Lesbarkeit verbessert mit Unterüberschriften. Letzter Absatz neu hinzugefügt.