„Bist du geschwind im Denken, gelehrsam und auch weise, dann machst du dich nach Ravenclaw, so wett ich, auf die Reise!“ – so lautet eine Strophe aus dem Lied des „Sprechenden Hutes“, der dies bei einer Häuserwahl zum Besten gab.

Rowena Ravenclaw, einst Mitbegründerin von Hogwarts und ihres Hauses, wollte jungen Hexen und Zauberern ein Zuhause und die Möglichkeit geben, ihre Fähigkeiten und Talente aus- und weiterzubilden. Sie legte dabei besonderen Wert auf die Schüler, die außergewöhnlich klug und zielstrebig waren.

 

Kreativität, Intelligenz, Scharfsinnigkeit, Klugheit, Individualität und Weisheit spiegeln sich in diesem Haus wieder. Das Wappen, durchtränkt von Blau und Bronze, geziert mit einem Adler in seiner Mitte prangend. Wieso ein Adler? Warum diese Farben?

Das Sinnbild des Adlers steht im Allgemeinen für Weitblick, Stolz und Erhabenheit. Warum sollten die Ravenclaws denn nicht auf ihre hervorragenden Leistungen stolz sein dürfen? Schließlich werden diesem Haus nur die klügsten Köpfe zugeteilt. Blau gilt als tiefgründige Farbe und schafft eine ruhige, entspannte Atmosphäre, quasi genau das, was strebsame und wissbegierige Schüler brauchen. Bronze hingegen steht in seiner Bedeutung für Hingabe, Durchhaltevermögen und Kraft.

 

Die Schüler und Schülerinnen von Ravenclaw haben alle einen speziellen Charakter, wie Luna Lovegood und Gilderoy Lockhart beweisen. Sie leben in ihrer eigenen Welt, sei es nun in einer liebevollen und träumerischen, oder einer egoistischen, selbstüberschätzenden und profilierenden. Jedoch nicht nur solche Charaktere sind in Ravenclaw zu finden. Ebenfalls wählte der Hut Quirinus Quirrell, Myrte Warren, Filius Flitwick, Garrick Ollivander, Cho Chang, Padma Patil oder gar Penelope Clearwater in dieses Haus.

 

Und sie alle – ganz unabhängig wie kontrovers oder verrückt ihr Charakter zu sein scheint – haben eines gemeinsam. Sie finden kreative Lösungen um ihre Ziele zu verfolgen (auch wenn man wie Gilderoy Lockhart „über Leichen geht“ um an Ruhm und Berühmtheit zu gelangen). Sie gehen ihren Weg und nutzen dabei das von ihnen bereits Gelernte um das zu bekommen, was sie wollen. Sie handeln getreu nach dem Motto: „Wissen ist Macht!“

Rowena Ravenclaw wäre wahrlich stolz auf ihre Schützlinge, zu denen damals übrigens auch ihre Tochter – Helena Ravenclaw zählte – gewesen. Jeder einzelne Schüler dieses Hauses beweist seine Stärke in seinem Können scharfsinnig zu handeln, immer der Beste sein zu wollen und gleichzeitig noch weiter zu lernen und das Gelernte anzuwenden. Ebenso bedarf es an Kreativität, Stärke und Individualismus, den Weg der Lehre und des Wissens zu verfolgen.

 

Den Ravenclaws stehen in ihrem Gemeinschaftsraum ganze Wände voller Bücher zu Verfügung. Und nicht zuletzt wird auch ihre Kreativität immer wieder aufs Neue gefordert, wenn sie den Gemeinschaftsraum betreten möchten. Da dieser nicht durch ein Passwort geschützt wird, sondern von einem sprechenden Türklopfer mit Adlerkopf, der einem eine rätselhafte Frage stellt. Beantwortet man diese Frage nicht richtig, muss man auf den Nächsten warten, der die korrekte Antwort liefert.

Ihr fragt euch jetzt, warum „Ravenclaw“ nun das beste Haus sein soll? Ganz einfach! Man wird – nicht zuletzt auch durch seine Mitschüler – immer wieder angespornt sich zu verbessern, mehr zu leisten und zu wissen. Man wächst an seinen stetigen Aufgaben, wird durch das viele Lernen klüger und auch weiser. Man findet viele kreative Wege, die zum Ziel führen und von Erfolg begleitet werden. Man endwickelt sich in seiner Individualität, Scharfsinnigkeit und Originalität stets weiter und genau deswegen ist Ravenclaw das beste Haus.

 

 

Quellenangaben/Bildmaterial:

„Harry Potter“-Wiki

Pottermore