Da die Quoten der „Academy Awards“ („Oscars“) in den letzten Jahren immer mehr absackten,  sollte es nun laut Deadline und Hollywoodreporter zu einigen Veränderungen in der Struktur der Veranstaltung kommen.

Dienstagabend traf sich die Organisation „Academy of Motion Pictures and Scienes“ (kurz: AMPAS) – dessen Präsident und Kameramann John Bailey zum wiederholten Male gewählt worden ist – und beschloss einige Veränderungen in der traditionsgebundenen Zeremonie des Formats, in der Hoffnung das bisherige Publikum behalten, gleichzeitig jedoch neue Zuschauer anlocken zu können. Bailey und Hudson (CEO der „AMPAS“) erklärten in einem Brief, dass sie sich der Verpflichtung angenommen hätten innerhalb des Zeitmanagements von 3 Stunden eine professionelle und unterhaltsame Show zu produzieren. Ebenfalls gaben sie preis, dass das Erreichen ihres Ziels darin läge, die Werbepause für Liveübertragungen diverser Kategorien im „Dolby Theatre“ zu nutzen. Jene Momente sollten später in der Sendung bearbeitet und eingefügt werden.

 

Allerdings spricht die Tatsache, dass solche Vorschläge umgesetzt werden auch für sich, denn es steht um die Quoten der „Oscar“-Verleihung wirklich sehr schlecht. Da nicht alle Mitglieder konform mit diesen Ideen übereinstimmten, sei Kritik von verschiedenen Seiten zu erwarten.

Eine ganz elementare Veränderung ist auch die Einführung, oder vielmehr gesagt Aufnahme einer neue Kategorie für Filme innerhalb der Struktur der Preisverleihung. Die neue Award-Sparte wird sich laut Bailey und Hudson auf hervorragende Leistungen in populären Filmen beziehen. Man sei unter anderem sehr bemüht (auch im Sinne von „ABC“) das Bild und die Struktur der „Oscars“ zu verbessern und zu modernisieren. Sollten diese Änderungen bereits für die 91. Verleihung im Jahr 2019 in Kraft treten, so sei eine deutliche Verbesserung der Quoten zu erwarten, da Filme wie z. B. „Black Panther“, „Avengers: Infinity War“ oder auch „Deadpool 2“ nominiert werden würden.

Eine letzte und wichtige Änderung sei ebenfalls das Ausstrahlungsdatum der 92. Verleihung im Jahr 2020, das vom 23. Februar auf den 09. Februar vorverlegt wurde.

 

John Bailey und Dawn Hudson erklärten zum Schluss in ihrem Brief, dass die angekündigten Veränderungen ein wichtiger Schritt in eine großartige Richtung seien, um so die „Oascars“ wieder auf Kurs zu bringen und ihnen neuen Glanz zu verschaffen. Sie freuen sich auf die kommenden Schritte und werden weitere Details in den kommenden Wochen bekannt geben

 

 

Quellenangaben/Bildmaterial:

Hollywoodreporter

Deadline