Die Spiele-Firma Telltale Games wird in Kürze geschlossen werden. Nachdem Einträge in sozialen Medien von Mitarbeitern der Spieleschmiede auf eine große Massenkündigung hindeuteten, wurde schnell an ein mögliches Ende der kalifornischen Firma gedacht. Erst vergangenen November wurden insgesamt 90 Mitarbeiter nach einer Restrukturierung entlassen. Nun sind von den noch vorhandenen 250 Mitarbeitern insgesamt 225 davon gekündigt worden. Die noch verbleibenden 25 sollen sich um das Abwickeln der Firma, sowie die Fertigstellung derzeit laufender Projekte kümmern. Der CEO von Telltale veröffentlichte im Verlauf des Tages auch das weitere Statement, dass 2018 ein schwieriges Jahr gewesen sei, in dem versucht wurde, die Firma neu auszurichten. Dabei soll allerdings nun die Zeit ausgegangen sein. Und wohl auch das Geld.

Telltale ist in den vergangenen Jahren durch erzählerische Spiele mit starken Lizenzen wie Game of Thrones, The Walking Dead, Monkey Island, Back to the Future, Jurassic Park, Minecraft, Borderlands, The Wolf Among Us, Guardians of the Galaxy oder Batman bekannt gewesen. Die Firma wurde ursprünglich von ehemaligen LucasArts Mitarbeitern gegründet und spezialisierte sich zunächst auf klassische Adventure-Spiele in 3D-Engines und wandelte sich mit der Zeit in Entscheidungsspiele, bei denen der Spieler im Verlauf der Handlung wichtige Entscheidungen treffen muss, die sich signifikant auf die Spielgeschichte auswirken. Dabei wurde jahrelang auf die hauseigene Telltale Tool Engine gesetzt, die allerdings im Verlauf der Jahre immer stärker als veraltet und fehleranfällig kritisiert wurde. Im Rahmen der Umstrukturierung im vergangenen Jahr wurde spekuliert, dass dieser Schritt auch gewesen sein könnte um eine interne Neuentwicklung voranzutreiben. Gegen ähnliche Entscheidungsspiele wie Life is Strange, Detroid – Become Human oder Until Dawn konnte Telltale zwar grafisch nicht ankommen, allerdings konnte Telltale relativ schnell neuen Episodenkontent veröffentlichen. Bis zuletzt plante Telltale mit neuen Spielen zur Netflix-Serie Stranger Things und einer Fortsetzung zu The Wolf Among Us. Die Arbeit an diesen Spielen ist nun eingestellt worden.

 

Im Verlauf des vergangenen Jahres sind mehrere Berichte bekannt geworden über schwierige Arbeitsverhältnisse innerhalb der Software-Firma, insbesondere durch ständige Eskalationsphasen („Crunch“) und ein toxisches Management. Im Sommer zog der ehemalige CEO der Firma, Kevin Bruner vor Gericht und beschuldigte seine frühere Firma unter anderem damit seine Anteile an der Firma falsch zu behandeln.

 

Die zweite Episode der vier-teiligen finalen The Walking Dead Staffel war bislang für den kommenden Dienstag angekündigt gewesen. Wie und ob die finale Staffel noch zu Ende entwickelt werden könnte mit den verbleibenden 25 Mitarbeitern, bleibt zu hoffen. Laut einer neueren Info des Games-Journalisten Matt Kim sollen diese allerdings an dem Minecraft Story Modus weiter arbeiten und das auch die finale Staffel von The Walking Dead gecancelt sei. Was super schade wäre. Unter dem Hashtag #TelltaleJobs haben sich mittlerweile mehrere Firmen aus der Industrie wie Ubisoft, Remedy, Blizzard, Obsidian, Sony Santa Monica, Eidos Montreal, Discord oder Ninja Theory gemeldet, die ihrerseits Stellen anbieten, um die entlassenen Mitarbeiter aufzufangen.

Update: Via Twitter beschweren sich einige Mitarbeiter darüber, dass ihnen keine Abfindung ausgezahlt werden wird. Einer der Mitarbeiter beklagt sogar, dass geleistete Überstunden unbezahlt bleiben werden.

 

Quellen:

https://www.gamasutra.com/view/news/327085/Telltale_Games_initiates_majority_studio_closure.php

https://www.usgamer.net/articles/report-telltale-games-shutting-down-the-wolf-among-us-2-and-stranger-things-canceled

https://kotaku.com/sources-telltale-hit-with-major-layoffs-possible-shut-1829233618

https://www.brunerhouse.com/blog/2018/9/21/telltale-closure

https://www.polygon.com/2018/9/21/17888258/telltale-games-layoffs