[vc_row][vc_column][vc_column_text]Marvel-Fans mögen den Release des neuen Superheldenfilms „Venom“ sehnsüchtig erwarten – für Tom Hardy, den Hauptstar des Films, wird dieser allerdings eine bittersüße Erfahrung werden.

In einem Interview mit „ComicsExplained“ berichtete Hardy, dass alle seine Lieblingsszenen dem Schnitt zum Opfer gefallen sind. Als er gefragt wurde „Was ist deine Lieblingsszene in dem Film?“ antwortete Hardy: „Dinge, die nicht im Film sind.“

Der „Taboo“-Star fuhr mit einer augenzwinkernden Antwort fort: „Es gibt da, vielleicht so 30 bis 40 Minuten an Szenen, die nicht im Film enthalten sind. Keine von ihnen. Verrückte Puppenspielerszenen, Schwarzer-Humor-Szenen. Weißt du, was ich meine? Sie haben es nie rein geschafft.“

Der Film, der ein Spin-Off des Spiderman-Franchises ist, erzählt die Ursprungsgeschichte des Superschurken Venom, einer symbiotischen Alienkreatur, die den Körper des Journalisten Eddie Brock (gespielt von Tom Hardy) übernimmt und Gegner tötet, in dem sie ihnen die Köpfe abbeißt.

Der ausführende Produzent des Films, Matt Tolmach hat den Gerüchten, die besagten, dass die am meisten schockierenden Szenen des Films geschnitten wurden, um sicher zu stellen, dass der Film eine PG-13 Zertifizierung in den USA erhält, einen Dämpfer verpasst:
„Es gibt keine Phantom-Version des Films“, berichtete Tolmach letzte Woche comicbook.com.
„Jeder fragt uns das. Gibt es irgendwo eine R-rated Schnittfassung des Films? Gibt‘s nicht.“

„Wer haben immer nur über diesen Film im PG-13-Rating gesprochen“, fügte der Regisseur Ruben Fleisher an. „Was ich in der Vergangenheit sagte ist, dass wir die Gewalt auf die Spitze treiben. The Dark Knight war für mich persönlich immer ein Anhaltspunkt, wie weit ich für PG-13 gehen kann.“

The Dark Knight“, der Batman-Film aus dem Jahre 2008, erhielt im Vereinigten Königreich ein 12A-Rating, allerdings gab es sowohl von Abgeordneten der Labour-Partei als auch aus konservativen Kreisen Kritik, wobei der ehemalige politische Führer der Konservativen, Iain Duncan Smith sagte, dass der „unerbittlich gewalttätige“ Film nicht für Kinder geeignet sei.

Fleisher sagt, dass er glaube, einen ähnlich grenzen-dehnenden Film erschaffen zu haben. „Ich bin stolz darauf, sagen zu können, dass ich es geschafft habe, das Ganze bis an die Grenze zu treiben“, sagte er. „Ich habe das Gefühl, dass wir Venom nicht in irgendeiner Weise beschränken. Er ist so aggressiv, wie Fans es nur irgendmöglich hoffen können, glaube ich.“

 

 

Quelle: https://www.telegraph.co.uk/films/2018/10/01/tom-hardy-favourite-40-minutes-venom-cut-film/amp/?__twitter_impression=true[/vc_column_text][/vc_column][vc_column][/vc_column][/vc_row]