Da hat die PR Abteilung aber ein bisschen geschlafen. oder? [dt_gap height=“10″ /]

In einem Interview mit Comicbook.com verrieten die Produzenten Avi Arad und Matt Tolmach, sowie der Regisseur Ruben Fleischer, dass „Venom“ nie als R-Rated Film geplant war. Auch wenn der Film schwarzen Humor und Gewalt zeigen wird, war die Comic-Verfilmung von Sony, schon immer als PG-13 ausgelegt. Arad meinte: [dt_gap height=“10″ /]

„Für mich wurde R-Rated nie in Betracht gezogen. Solltest du mit nicht R durchkommen, damit andere Leute sehen können? Damit jüngere Leute es sehen können? Ich habe eine animierte Serie gemacht. Da war viel Venom enthalten. Das war ’94. Es gibt keinen Grund Gewalt einzubringen. Um zu definieren, das Venom Gewalt ist. Er ist es nicht. Er ist ein todbringender Beschützer, was etwas ganz anderes ist. Wir wollten uns sehr nahe an den Comics halten. Heute, mit CGI und alle dem, können wir Venom den Kopf abbeißen lassen. Wir müssen aber nicht zeigen, wir der Kopf von Seite zur Seite geht und dann ein ‚das schmeckt gut‘ kommt. Das ist irrelevant. Was wichtig ist, dass man am Ende versteht, ist das ein böser Junge? Yeah.“ 

Tolmach führt weiter aus: [dt_gap height=“10″ /]

„Es gibt auch keine Phantom Version des Films. Jeder fragt uns das. Gibt es einen R-Rated-Cut? Gibt es nicht. Wir wollten in der Produktion und Entwicklung des Films so nahe an Venom wie möglich sein, und so nahe am Charakter selbst, aber zur gleichen Zeit einen Film machen den sich 13. oder 14. Jährige anschauen können. Wir mussten direkt dagegen vorgehen. Wir sind 15+ in England. Es ist nicht so, dass wir einen familienfreundlichen Film machen wollten. Wir wollten die Grenzen soweit es geht ausreizen, aber den Film trotzdem zugänglich machen. Das war immer unser Ziel.“ [dt_gap height=“10″ /]

[dt_gap height=“10″ /]

Auch die Aussage von Fleischer deckt sich mit dem, was Arad und Tolmach gesagt haben: [dt_gap height=“10″ /]

„Wir haben schon immer über einen PG-13 Film gesprochen. Was ich in der Vergangenheit sagte war, dass wir die Gewalt im Film auf den Punkt bringen wollen. The Dark Knight war schon immer ein großer Fixpunkt für mich. Für mich persönlich zeigte der Film, wie weit man mit einem PG-13 umgehen kann. Auch weil der Film zeigte, das ein Stift durch den Kopf eines Mannes gehen kann und man somit auch zeigen kann, wie ein Kopf abgebissen wird.“ [dt_gap height=“10″ /]

Manchen Fans ist ein PG-13 zu „lasch“. Wie die drei allerdings korrekt ausgeführt haben, orientiert sich die FSK Freigabe sehr stark am Comic. Auch, weil man viele Dinge Off-Screen zeigen kann, und somit sehr viel Interpretationsraum geboten wird. [dt_gap height=“10″ /]

Was jedoch etwas ungeschickt war ist der Fakt, dass sich erst jetzt jemand zu den Gerüchten eines R-Rated Cuts äußern. So konnte sich die Behauptung stark in der Community festigen. Allerdings blieb „Venom“ so lange im Gespräch. Also könnte dies auch von der PR-Abteilung so gewollt gewesen sein. [dt_gap height=“10″ /]

„Venom“ könnt ihr diese Woche in den Kinos erleben. Lasst und wissen wie euch der Film gefallen hat.