Die vergangene Folge von Star Trek Discovery endete mit einem Paukenschlag. Spock rezitierte immer wieder die Zahlenfolge 749148 und nachdem Michael Burnham die Zahlenkombination in der Sternenflotten-Wikipedia durchsuchte, zeigten die Informationen auf einen berühmt-berüchtigten Planeten: Talos IV.

 

Man kann jetzt die Frage stellen, wie viele Star Trek Fans erst in den vergangenen 10 Jahren zum Franchise gestoßen sind. Aber die Trekkies, die schon etwas länger dabei sind, erinnern sich an die Wichtigkeit des Planeten für den kompletten Star Trek Franchise. Zwischen 1964 und 1965, über ein Jahr vor dem richtigen Start der ersten Folge „Where No Man Has Gone Before“ wurde die allererste Pilotfolge „The Cage“ produziert. Als Captain diente damals… Captain Pike. Erster Offizier wurde damals Majel Barrett, die zu dem Zeitpunkt noch die Freundin von Star Trek Erfinder Gene Roddenberry war. Bereits vor einigen Folgen haben wir die Neuinterpretation dieser Rolle gesehen, die diesmal von Ex-Mystique-Schauspielerin Rebecca Romijn gespielt wurde. Zusätzlich befand sich natürlich zu dem Zeitpunkt auch Leonard Nimoy’s Spock an Bord als Wissenschaftsoffizier. Im Verlauf ihrer ersten gemeinsamen Fünf-Jahres-Mission gab es ein folgenschweres Ereignis auf dem Planeten Talos IV, das die Grundlage für die allererste Pilotfolge lieferte… und nun die aktuelle Folge von Star Trek: Discovery eröffnet.

Denn die übliche „Zuletzt bei Star Trek: Discovery“ wird direkt am Anfang ersetzt durch „Zuletzt bei Star Trek“ und zeigt dabei einen kompletten Rückblick auf „The Cage“. Zur Erinnerung: In der ersten Pilotfolge beamt die damalige Crew der Enterprise auf den Planeten Talos IV und wird dabei von den Talosianern empfangen: Eine Rasse von Telepathen, die mit ihren Riesengehirnen täuschend echte Illusionen erzeugen können. Dabei befindet sich auf dem Planeten auch die menschlische Frau Vina, in die sich Pike verliebt, als dieser gefangen genommen wird. Zum Schluss kann Pike die Situation auflösen und wird freigelassen. Vina bleibt auf dem Planeten mit einem Fake-Pike und es dauert mehr als ein Jahrzehnt, bis die Enterprise wieder im Orbit von Talos IV erscheint. Mittlerweile hat sich viel getan. Pike befindet sich seit einem Unfall mit einem Kadettenschiff in einem Rollstuhl, ist vollkommen entstellt und kann sich nur noch mit einem Piep-Signal melden. Auch in dieser Geschichte verhält sich Spock irrational und entführt die Enterprise zu Talos IV. Er will seinen alten Captain wieder zum Planeten und zu Vina bringen, um ihm ein angenehmeres Leben zu ermöglichen, doch jeglicher Kontakt zu den Talosianern oder die Reise in das Talos System ist nach General Order No. 7 unter Todesstrafe gestellt worden. Alles weitere seht ihr in der Doppelfolge Talos IV – Tabu, die quasi ein Re-cut von The Cage ist, umrahmt von einer Handlung um den nun brutalst entstellten Christopher Pike. Diese Rahmenhandlung ist aber wichtig für den weiteren Verlauf der neuen Folge von Star Trek: Discovery.

Denn diese beginnt mit einem cleveren Schnitt vom alten Pike, gespielt von Jeffrey Hunter zu dem neuen Pike von Anson Mount, der mittlerweile temporär Captain der Discovery ist. Die Discovery und Sektion 31 sind derzeit mitten auf der Suche nach Michael Burnham und Spock, doch während Pike Spock und Burnham möglichst schneller finden will als die Sektion 31, versuchen diese wiederum die komplette Sternenflotte für ihre Suche zu verwenden… bis die Discovery, die soll nämlich die Sonde der letzten Folge untersuchen. Teamstärke war noch nie die Stärke der Sektion. Insbesondere weil seltsamerweise keine Spuren der Sonde verblieben sind… (Kleine Anmerkung von mir: <rant>WIESO VERWENDET DAS BACKEND DES DISCOVERY COMPUTERS IMMER NOCH SQL ????? THE FUCK? UND WIESO SIND SQL INJUNCTIONS IMMER NOCH EIN PROBLEM? Letzte Staffel gab es ja schon mal das Outing, dass das Betriebssystem des Discovery Computers auf nem alten Windows Kernel basiert… und jetzt auch noch SQL… Wenn das so weiter geht, basieren die PADDs wirklich noch auf Apple-Produkten…</rant>)

Inzwischen landen Spock und Burnham im Orbit von Talos IV… beziehungsweise direkt im Inneren eines Schwarzen Lochs (das mittlerweile so dargestellt wird, wie man es aus aktuellen Forschungen und Interstellar kennt). Doch das Schwarze Loch ist, wie man es schon erahnen konnte, eine Täuschung. Nach der Landung untersucht Burnham erst einmal die Umgebung um die Landeposition des Shuttles. Und hier muss man den Sound-Designern und Set-Designern ein großes Lob aussprechen. Denn man hört hier nicht nur diesen klassischen 60er Jahre Ambient-Track, den man in The Cage schon gehört hat, sondern es sind wieder die Talosianischen Singblumen, die Spock und der damalige Doktor der Enterprise untersuchten. Doch dann entdeckt Burnham, dass sich eine blonde Frau dem Shuttle nähert… Vina.

 

Japp. Vina ist zurück. Diesmal gespielt von der Schauspielerin Melissa George. Vina erklärt Burnham ihre bisherige Geschichte fast 1:1, wie sie es bereits Captain Pike in The Cage erklärt hat. Wer an dieser Stelle immer noch nicht mitgekriegt hat, bis zu welchem Detailgrad hier die Macher von Star Trek Discovery versuchen, das Feeling der alten Serie und insbesondere des ersten Piloten zu treffen, hat Star Trek noch nicht sehr lange miterlebt. Ich hatte fast schon Gänsehaut in diesen Szenen. Und dieses Gänsehautgefühl wurde noch stärker, nachdem Burnham und Spock unterhalb der Planetenoberfläche beamen und dort tatsächlich auf Talosianer treffen. Diese untersuchen Spocks Gehirn und bemerken, dass Spock Zeit nicht mehr als lineares, sondern als fließendes Konstrukt wahrnimmt. Erinnerungen an die Wurmlochwesen aus Deep Space Nine kommen wieder hoch. Die Talosianer schlagen Burnham vor, dass sie die Erinnerungen, die Spock immer näher an den Wahnsinn bringen, selbst durchleben soll. Als Gegenleistung fordern die Talosianer die Erinnerung an das Erlebnis in Spocks und Burnhams Kindheit, die sie beide voneinander trennte. Burnham protestiert zunächst, kann aber von Vina überredet werden (Hier nochmal ein Lob an die Macher: In dieser Szene versuchte man das originale Vina-Make-Up aus The Cage zu reproduzieren).

Was jetzt folgt ist eine kurze atemberaubende Szene, bestehend aus Spocks Erinnerungen. Der rote Engel ist Spock bereits in seiner Jugend erschienen und zwar an dem Tag, an der Michael Burnham geflüchtet ist in die vulkanischen Wälder. Er bekam eine mögliche Zukunft gezeigt, in der Michael von einem vulkanischen Wildtiermonster getötet worden wäre (Hier nochmal der dezente Hinweis an die Star Trek Zeichentrickserie mit der Folge Yesteryear, in der man ähnliche Wesen auf Vulkan sehen konnte). Spock benachrichtigte daraufhin seine Eltern und konnten Michael gerade so noch vor ihrem Tod retten. Der rote Engel hat also dafür gesorgt, dass Michaels Schicksal verändert wurde. Jahre später zeigte sich der rote Engel Spock erneut und führte ihn zu einem abgelegenen Planeten. Dort ließ sich der rote Engel noch einmal blicken und Spock versuchte eine Gedankenverschmelzung durchzuführen (interessanterweise wechselt die Ansicht kurzzeitig von Spock zu Michael, was durchaus Theorien bestätigen könnte, dass Burnham der rote Engel sein könnte). Der rote Engel zeigt daraufhin eine mögliche Zukunft, in der Schiffe, die so ähnlich aussehen, wie die metallischen Tintenfisch-Aliens aus der letzten Folge, Torpedos abfeuern auf zahlreiche bewohnte Planeten wie Andoria oder die Erde innerhalb der Galaxie und diese dabei komplett vernichten. Das Ende des Universums?

Nach diesem gemeinsamen Ereignis zwischen Spock und Burnham versuchen sich beide erst einmal auszusprechen, doch Spock scheint Burnham noch nicht vergeben zu wollen. Allerdings war ihm bewusst gewesen, dass er jemanden benötigen würde, der seine persönliche Geschichte kennt und das ist nunmal Burnham.  Spocks Angaben zu Folge soll der rote Engel menschlich sein, einsam und verzweifelt. Die Talosianer unterbrechen die Unterhaltung und zeigen Spocks Ausbruch aus Sternenbasis 5. Entgegen der Aussagen von Sektion 31 hat er aber die Ärztin und die Sicherheitsoffiziere nicht umgebracht, sondern nur ausser Gefecht gesetzt mittels Nackengriff.

 

Auf der Discovery bekommt nun auch Pike die Auswirkungen der Geschehnisse auf Talos IV zu spüren, denn Vina befindet sich plötzlich in seinem Büro. Es folgt eine Unterhaltung, die in der Star Trek Timeline ca. 3 Jahre nach ihrem letzten Zusammentreffen spielt… aber in unserer Realität erst 50 Jahre später zu sehen ist. Pike hatte in The Cage zwar starke Gefühle zu Vina gehabt, aber es war nie sonderlich bewusst gewesen, wie stark er verliebt in Vina gewesen ist. Zwar konnte man dies erahnen, als Pike in The Menagerie zu Talos IV zurückgekehrt ist, aber es ist noch nie so deutlich gemacht worden, was Pike eigentlich Vina gegenüber empfunden hat. Doch Vina’s Erscheinen hat einen weiteren Grund, denn Burnham und Spock nehmen durch die Verbindung Kontakt auf. Burnham erklärt ihm daraufhin die Geschehnisse der vergangenen beiden Folgen und Spock bittet Pike darum, dass die Discovery beide von Talos IV rettet.

Die Discovery bereitet sich kurz darauf auf einen Sprung zu Talos IV vor… aber genau in diesem Augenblick geht der Sprungantrieb offline. Als ob jemand Sabotage begangen hätte. Erst kurz zuvor hat Saru verschlüsselte Nachrichten abgefangen, die er nun mit Ash Tylers Kommando-Codes in Verbindung bringen kann. Ash wird daraufhin in sein Quartier eingesperrt. Pike setzt dann Kurs auf Sternbasis 11, will aber auf halber Strecke den Kurs nach Talos IV abändern, da Sternbasis 11 sehr nahe gelegen ist. Doch es könnte sein, dass Ash unschuldig sein könnte… denn Airiams Augen blitzen erneut rot auf, ohne dass es jemand mitkriegt…

 

Auf der Oberfläche von Talos IV nehmen Spock und Burnham Abschied von Vina und den Talosianern, die aber jedoch noch Burnhams Versprechen einfordern. Es zeigt sich, dass Spock damals vergeblich versucht hat, Burnham an ihrer Flucht zu hindern. Burnham wollte weitere Familie auf Sareks Familie verhindern, da irgendwelche Vulkanier-Rednecks die Anwesenheit eines Menschen verhindern wollten. Der junge Spock wollte sogar zusammen mit Burnham fliehen. Burnham wollte Spock eigentlich beschützen, doch um ihn zu beschützen musste sie ihn stark zurückdrängen … und wenn wir im Harry Potter Universum wären, hätte Burnham Spock wohl als Schlammblut bezeichnet. Dies hatte allerdings einen starken Einfluß auf Spock, der daraufhin seine Menschlichkeit stärker unterdrücken sollte und sich daraufhin komplett der Logik unterwarf. Burnham war nicht mehr sein Vorbild zum Verstehen menschlicher Emotionen und unterdrückte diese danach vollständig. Es wird interessant werden in den kommenden Folgen, wie sich das Verhältnis zwischen Spock und Burnham entwickeln wird.

 

Inzwischen nähert sich die Discovery Talos IV immer näher und wird nun auch von Sektion 31 verfolgt. Beide Schiffe verlassen den Subraum im Orbit des Planeten und versuchen auch gleichzeitig Spock und Burnham hochzubeamen. Ein gleichzeitiges Beamen von zwei unterschiedlichen Transportern könnte beide umbringen und Pike zögert den Transporter herunterzufahren. Doch dann erscheint kurzfristig Vina und bittet ihn darum, den Transporter abzustellen, was er dann auch tut. Leland beamt daraufhin Spock und Burnham auf die NCIA-93 und fliegt dann davon. Doch es wäre keine Talos IV-Folge ohne eine weitere Täuschung. Spock und Burnham waren nämlich nur eine Projektion der Talosianer und sind in der Zwischenzeit mit dem Shuttle zurück zur Discovery geflogen.

 

Spock erklärt Pike auf der Brücke der Discovery, was er über den roten Engel weiss und deutet auf die mögliche zukünftige Auslöschung jedweger kognitiven Lebensform im kompletten Universum hin, die der rote Engel verhindern will. Doch nach der Aktion auf Talos IV ist die Discovery nun gesucht vom Rest der Sternenflotte aufgrund der Generellen Order 7 (die ja bekanntlich von Spock und Pike begründet wurde). Spock empfiehlt daraufhin die Flucht und die Discovery wird nun von jedem anderen Schiff der Sternenflotte gejagt…

 

Wie lebt sich Dr. Culber in seinem neuen Körper ein?

Der B-Plot der Folge war diesmal bestimmt durch das Aufeinandertreffen des wiederbelebten Dr. Culber und seinem vermeintlichen Mörder Ash Tyler/Voq. Culber hat immer noch starke Probleme mit seinem neuen Leben in seinem neuen Körper klar zu kommen. Fast schon apathisch geht er mit Stamets zu seinem Quartier, als er seinen eigentlichen Mörder Ash Tyler (wobei es ja doch eher sein klingonischer Counterpart Voq war) in den Korridoren der Discovery sieht. Und ihm hinterher starrt. In ihrem gemeinsamen Quartier haben Stamets und Culber ein langes, intimes Gespräch und Culber scheint keine „normalen“ Gefühle mehr zu empfinden, da er nicht weiss, was oder wer er überhaupt ist. Kurze Zeit später kommt es im Casino zur Konfrontation mit Ash Tyler. Culber geht zielstrebisch zum Tisch, an dem Ash Tyler alleine sitzt und wirft sein Essenstablett gegen die Wand. Er versucht sich zu entschuldigen… was angesichts seiner Tat relativ unglaubwürdig und aufgesetzt klingt, denn er schiebt die Schuld auf Voq. Dr. Culber fordert daraufhin von Ash, dass Voq hervorkommt (als ob dieser wie der Hulk funktionieren würde)… und es kommt zu einer Schlägerei zwischen beiden. Interessanterweise schreitet Saru nicht ein und trennt auch beide nicht voneinander (wofür er später auch von Pike ermahnt wird). Der Kampf geht so lange, bis beide erschöpft voreinander stehen und Culber zugibt, dass er nicht mehr weiß, wer er eigentlich ist… und Ash das Gefühl teilen kann. Stamets und Culber haben kurz darauf ein weiteres Gespräch und Culber möchte aus dem gemeinsamen Quartier ausziehen.

 

Fazit

Holla die Waldfee. Das Discovery-Feuerwerk geht weiter. Als vergangene Woche im Cliffhanger der Folge Talos IV erwähnt wurde, hatte ich mir danach vorsorglich wieder The Cage auf Netflix angeschaut. Im Nachhinein die perfekte Entscheidung, denn diese Folge fühlt sich nicht nur als Fortsetzung der diversen Storylines an, sondern auch als perfekte Fortsetzung einer 55 Jahre alten Pilotepisode, die erst Jahrzehnte später in ihrer Originalform ausgestrahlt wurde. All die kleinen Details, die die Macher hier eingebaut haben, wie die Soundeffekte oder das Make-Up Vinas und der Talosianer. Eine solche Verbeugung vor dem Originalmaterial hat man seit langem nicht gesehen und es lässt die Hoffnung aufkommen, dass die derzeitige Staffel von Discovery zu einer der stärksten Geschichten in der Star Trek-Geschichte werden könnte. Es wird sehr interessant werden, wer in der Zukunft das Universum auslöschen wollte, denn die ersten Andeutungen erinnern mich eher an eine Kreuzung aus Borg und den Maschinenwesen aus dem Matrix-Franchise. Der rote Engel wird nun erstmals als Mensch identifiziert und angesichts der weiblichen Form bin ich derzeit immer mehr davon überzeugt, dass sogar Michael Burnham in diesem Anzug stecken könnte, insbesondere, weil der rote Engel eine starke Beziehung zu Spock und Burnham zu haben scheint. Im Hintergrund der ganzen Vorfälle scheint aber derzeit ein zweiter temporaler Krieg zu herrschen und es würde mich nicht verwundern, wenn in Kürze ein gewisser Crewman Daniels auf dem Schiff auftauchen würde…

 

Ach ja… ich will auch so nen Drohnen-Roomba haben… das würde mir sehr beim Aufräumen helfen.

 

Bester Spruch der Folge:

Burnham zu Spock: „Glaubst du, dass dein Bart funktioniert?“

 

Zweitbester Spruch:

„Sag Auf Wiedersehen, Spock“

„Auf Wiedersehen, Spock“