Star Trek – Discovery Staffel 2, Folge 9 „Projekt Daedalus“

 

Nach der wohl bisher besten Episode letzte Woche, wird es in der aktuellen eher ruhig, am Ende aber sehr dramatisch. Wie immer gilt eine hohe Spoilerdichte in unseren Besprechungen und auch dieses mal kommen wir nicht drumherum. Ihr seid hiermit gewarnt. Kurz vorab, Jonathan Frakes hat sich für diese Episode ein weiters mal auf den Regiestuhl gesetzt.

Im Grunde geht es diese Woche um die Beziehung zwischen Burnham und Spock, sowie als Schwerpunkt um die „Besessenheit“ von Ariam. Ich werde die Handlung kompakt in zwei Blöcke aufteilen, zur besseren Orientierung. Es passiert sehr viel. Die Episode beginnt mit einem Besuch von Admiral Cornwell, die eine geheime Mission für Pike hat. Es gilt das (vermeintliche) Hauptquartier von Sektion 31 zu infiltrieren und Admiral Patar, welche als Vulkanische Logik-Extremistin gilt, zu verhaften. Darüber hinaus soll das Kommandosystem von Sektion 31, „Control“ resetet werden, da es sich komplett von der Sternenflotte abgeschottet hat. Soweit so gut.

 

Spock & Burnham 

 

Admiral Cornwell führt als erstens eine Art Lügendetektortest bei Spock durch. Diesen besteht er mit Bravour, allerdings existieren Videoaufnahmen, wie er die Ärzte in der Psychiatrie tötet. Spock beteuert aber diese Tat nie begangen zu haben. (Anmerkung: wir haben bereits in einer anderen Folge in einem Flashback gesehen, dass er die Ärzte „nur“ mit dem Nackengriff ausgeschaltet, nicht aber getötet hat. Wir als Zuschauer sind unserer Crew also einen Schritt voraus). Die Frage ist nun, was sind das für Aufnahmen? Spock und Burnham führen wenig später bei einer Partie 3D-Schach eine intensive Diskussion, welche in einem Gefühlsausbruch seitens Mr Spock beendet wird. In einer anderen Szene untersuchen die beiden die Signale im Maschinenraum, wo Stamets den Sporenantrieb repariert und wir auch über Spocks technische Fähigkeiten mehr herausfinden. Er öffnet Stamets darüber hinaus sich die Augen, das Dr. Culber nur aus dem gemeinsamen Quartier ausgezogen ist, weil er mit sich selbst evtl. noch nicht klar kommt. Über Burnham und Spocks Beziehung erfahren wir, dass sie mehr als kompliziert ist und Spock sich als sehr unsicher im Umgang mit seiner Halbschwester erweist. Ich finde die ganze Szene beim Schach sehr interessant, da sie den Figuren eine weitere Ebene hinzufügt und die Figur des Spock um einen wichtigen Charakterzug erweitert. Ich bin wirklich gespannt wie das weiter geht. Die erste Szenen der beiden, wo Spock bei klarem Verstand ist, gefielen mir auf jeden Fall recht gut.

 

                    

 

Die Mission

 

Der Handlungsstrang beginnt im Grunde mit Ariam, die ihre Erinnerungen durch geht. Wir sehen sie als normalen Menschen mit ihren Mann (?) am Strand spazieren. Sie löscht gewisse Erinnerungen, um Speicher frei zu machen. Tilly beneidet sie um die Fähigkeit. In einer kurz darauf folgenden Szene werden wir darüber aufgeklärt, dass Ariam nach einen Shuttle Absturz wohl so schwer verletzt wurde, dass sie kybernetisch wieder hergestellt wurde und nun halb Mensch, halb kybernetisch ist. Damit ist die Sache aus der Welt, sie sei bereits ein vollwertiger Android. Sie halt nur sehr weit entwickelte Prothesen. Die Figur bekommt in diesen Minuten plötzlich einen sehr emotionalen Hintergrund und Tiefe, welche ich nicht erwartet hätte. Das gefällt mir sehr gut, somit lernen wir ein weiteres Mitglied der Crew besser kennen.

 

– Sektion 31 Hauptquartier

 

Hier geht alles recht schnell. Angekommen an den Koordinaten sehen wir eine alte Gefängnisstation umgeben von Minen. „Control“ greift umgehend die Discovery mit den Minen an. In einem sehr sehenswerten Manöver gelingt es der Crew aber bis vor die Station zu fliegen. Admiral Patar ruft die Discovery und macht unmissverständlich klar, dass die Crew Flüchtige sind und die Sternenflotte ihr befohlen hat anzugreifen. Burnham, Amin und -natürlich- Ariam Beamen auf die Station um die Mission zu vollenden. Zuvor sehen wir Ariam allerdings noch dabei, wie sie einen Upload in den Discovery Computer startet. Unser Außenteam beamt also hinüber. Die Station ist allerdings verlassen, die Lebenserhaltung ist deaktiviert und es fliegen überall Leichen herum. Zu Verwunderung aller auch die der beschuldigten Admiral Patar, welche wenige Minuten zuvor noch kommunizierte. Das Aussenteam stellt fest, dass die Besatzung der Station bereits 14 Tage tot ist. Tilly sieht sich die Videoaufzeichnung von Patar noch einmal an und findet heraus, es handelt sich um ein Hologramm. Im gleichen Atemzug stellt sie dies auch bei Mr. Spocks Psychiatrie-Video fest. „Control“ hat sich somit verselbstständigt und befindet sich in Ariams halb kybernetischen Körper. Tilly findet darüber hinaus die gesamten Erinnerungen von Ariam, gespeichert auf der Discovery. Als so herauskommt, dass Ariam nicht mehr sie selbst zu sein scheint, greift Ariam Burnham und Amin an. Burnham gelingt es sie in einer Luftschleuse einzuschließen. In einem Moment der Klarheit appelliert Ariam an Burnham die Schleuse zu öffnen, da sie sonst Burnham, die Crew und das Schiff vernichten wird. Burnham zögert und Sekunden bevor Ariam alias „Control“ sich befreit, drückt die verletzte Amin den Knopf. Ariam gelingt es noch Dies geschieht alles nur deinetwegen“ und „Such nach Projekt Daedalus“ zu Burnham zu sagen. Dies ist das Ende von Ariam und der Folge. Puh, erstmal durchatmen.

 

Fazit

 

Konsequent wird die Charakterzeichnung fortgesetzt. Das finde ich wirklich toll, ich kann es nur nochmal wiederholen. Ariam wird in dieser Folge von einen Nebencharakter zu einem Liebenswerten Crewmitglied gemacht mit hoher emotionaler Fallhöhe. Der Moment am Ende, als Tilly ihr ihre Erinnerungen schickt ist schon sehr rührend. Ebenso sind sämtliche Szenen zwischen Spock und Burham toll geschrieben, sie haben super Dialoge miteinander und führen die Beziehung der beiden ein Stückchen weiter. Grade in dieser eher ruhigeren Folge ist es wichtig auch diese leisen Töne genau zu treffen. Das haben die Autoren geschafft. Auch wenn ich selber gerne noch mehr von Ariam zu sehen bekommen hätte, ist die Dramatik am Ende wirklich intensiv. Auch hier: alles exzellent gespielt. Spock ist komplett entlastet und das Hauptquartier von Sektion 31 zerstört. Die Staffel zieht so langsam an und wir dürfen auf nächste Woche gespannt sein. Was ist Projekt Daedalus?

Ich gebe 7/10 Punkte.