Am vergangenen Dienstag hat Disney neue Kinodaten veröffentlicht. Nach der Übernahme der 20th Century Fox Studios im Frühjahr wurden diverse Filmprojekte neu evaluiert und es scheint nun klarer zu sein, welche Filmprojekte nun wirklich realisiert werden, welche verschoben werden und welche mittlerweile gecancelt sind. Um ein wenig übersichtlicher zu bleiben, gehen wir blockweise durch die kommenden Jahre, bzw. Franchises.

Im restlichen Verlauf von 2019 verändert sich nicht viel. Die grossen Sommerblockbuster bleiben auf ihren bisherigen Terminen fixiert. Damit sieht also der Plan bis zum Ende des Jahres wie folgt aus:

  • Tolkien
    10. Mai in den USA – 20. Juni in Deutschland
  • Aladdin
    24. Mai in den USA – 23. Mai in Deutschland
  • X-Men: Dark Phoenix
    7. Juni in den USA – 6. Mai in Deutschland
  • Toy Story 4
    21. Juni in den USA – 20. Juni in Deutschland
  • Stuber
    12. Juli in den USA
  • Der König der Löwen
    19. Juli in den USA – 18. Juni in Deutschland
  • The Art of Racing in the Rain
    9. August in den USA
  • Ready or Not
    23. August in den USA
  • The Woman in the Window
    4. Oktober in den USA
  • Maleficent 2
    18. Oktober in den USA
  • Ford v. Ferrari
    15. November in den USA
  • Die Eiskönigin 2 – Frozen 2
    22. November in den USA – 28. November in Deutschland
  • Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers
    20. Dezember in den USA – 19. Dezember in Deutschland

Verschoben wurden die folgenden Filme:

  • Ad Astra – Zu den Sternen
    20. September 2019 in den USA
  • Spies in Disguise
    25. Dezember in den USA
  • The New Mutants
    3. April 2020 in den USA
  • Artemis Fowl
    29. Mai 2020 in den USA

Ad Astra sollte ursprünglich am 23. Mai in die Kinos kommen und wäre damit gegen Aladdin gestartet. Der neue Termin soll nun in der Herbstsaison liegen und sollte damit keine eigene Konkurrenz mehr sein. Der X-Men Horrorfilm The New Mutants sollte ursprünglich bereits April 2018 in die Kinos kommen, wurde aber seinerzeit zurückgehalten, um dem Film einen stärkeren Horror-Fokus zu geben. Dabei sollte zwischenzeitlich bis zu 50% des Films neugefilmt werden. Der bisherige Releasetermin am 2. August wurde zwischenzeitlich stark in Frage gestellt, da nach Aussage der Hauptdarstellerin Maisie Williams diese Nachdrehs bislang noch nicht stattgefunden hätten. Der ursprüngliche Termin der Disney Produktion Artemis Fowl wurde ursprünglich für den 9. August 2019 angepeilt, soll aber nun eher im kommenden Jahr herauskommen. Spies in Disguise ist ein Animationsfilm, der im Original gesprochen wird u.a. von Will Smith und Tom Holland. Ursprünglich sollte der Film bereits am 18. Januar herauskommen, wurde dann aber 2 weiteren Pushs in den April und September nun auf Weihnachten terminiert.

Weiterhin terminierte Disney bis zum Frühjahr folgende Filme:

  • Underwater
    10. Januar 2020 in den USA
  • Untitled Kingsman Prequel
    14. Februar 2020 in den USA
  • Call of the Wild
    21. Februar 2020 in den USA
  • Onward
    6. März 2020 in den USA
  • Mulan
    27. März 2020 in den USA

Kommen wir nun zu den grösseren Franchises.

 

Star Wars & Avatar

Nachdem das Star Wars Franchise im Verlauf von 2018 einen ersten großen Flop mit Solo erlebte, sind die Macher etwas vorsichtiger geworden. Nachdem das Star Wars Franchise bereits seit einigen Jahren mit dem Gedanken gespielt hatte, auf den bisher üblichen Sommerslot zu wechseln, scheint man nun wieder auf den Dezember-Slot zu setzen. Dort befand sich laut den bisherigen Planungen der Fox Studios aber bereits die bisher geplanten Fortsetzungen von Avatar. Dies scheint sich nun dahingehend gelöst haben, dass sich ab 2021 beide Franchises jährlich abwechseln werden und dann jeweils kurz vor Weihnachten in die Kinos kommen werden. Avatar 2 erscheint dementsprechend am 17.12.2021, Avatar 3 am 22.12. 2023, Avatar 4 am 19.12.25 und Avatar 5 am 17.12.2027. Die drei bisher namenlosen Star Wars Filme sollen dann am 16.12.22, 20.12.24 und 18.12.26 in die Kinos kommen. Bislang ist zu diesen Filmen noch absolut gar nichts bekannt. Bisher weiss man nur, dass Rian Johnson und die Game of Thrones Macher D.B. Weiss und David Benioff derzeit weitere Filme im Star Wars Universum planen.

Auf der Avatar Seite gibt es mehrere Entwicklungsschienen: Motion Capturing Aufnahmen sollen bereits abgedreht sein für Avatar 2, allerdings sollen die Live-Action Dreharbeiten erst jetzt beginnen. Parallel dazu entwickelt James Cameron den Film für autostereoskopisches und damit brillenloses 3D. Im Verlauf der vergangenen Jahre gab es einige autostereoskopische Displays und Monitore, die eher auf Messen oder für Werbeauftritte verwendet worden sind. Das bekannteste autostereoskopische Massenprodukt war bekanntlich Nintendos 3DS Konsole, das auf 2 verschiedene Ansichten für das linke und rechte Auge setzte. Damit der Effekt aber für jeden Sitzplatz im Kino vergleichsweise plastisch sein soll, braucht man aber deutlich mehrere Ansichten: Einige experimentelle Prototypen hatten bereits bis zu 46 oder 64 Ansichten anzeigen können. Um Brillenfreies 3D anzeigen zu können, braucht man entweder ein extrem geringes Sichtfeld oder Augentracking-Technologien. Das ist bei einem großen Filmsaal allerdings schwierig zu realisieren. Und jetzt kommen die grösseren Logistikprobleme: Einerseits müssten Kinosäle erneut umgebaut werden, falls es neue Leinwandtechnologien mit unterschiedlichen Polarisierungen geben sollte, andererseits muss auch die Kameratechnologie so angepasst werden, dass die entsprechenden Sichten auch aufgenommen werden können. Diese kann man entweder mit Algorithmen interpolieren oder mit sogenannten plenoptischen Kameras aufzeichnen. In einem YouTube Video der Kamera-Entwicklungssparte Sonys findet man zumindest Hinweise darauf, dass Avatar 2 und 3 noch in klassischem 3D mit Sonys VENICE Kamera gefilmt werden sollen. Vielleicht kommen die fortschrittlicheren Technologien erst bei den späteren Fortsetzungen. Und bis 2027 hat der olle James ja noch viel Zeit.

 

Marvel Studios

Sorry, dass ich gerade massivst in die Kameratechnik abgedriftet bin. Da sind bei mir alte Erinnerungen hochgekommen. Aber springen wir zurück zu den Franchises. Marvel Studios hat ausser der Sony-Co-Produktion Spider-Man: Far From Home bislang keine neuen Filme angekündigt. Zumindest offiziell noch nicht. Aber dafür gibt es schon reservierte Daten. Diese sind:

  • 1. Mai 2020
  • 6. November 2020
  • 21. Februar 2021
  • 7. Mai 2021
  • 5. November 2021
  • 18. Februar 2022
  • 6. Mai 2022
  • 29. Juli 2022

Das sind also bis 2022 insgesamt 8 Filme. Bis zum Oktober letzten Jahres gab es noch einen weiteren Termin, der für den 31. Juli 2020 vorgesehen war. Man kann erahnen, dass dieser Termin ursprünglich für den dritten Guardians of the Galaxy Film geplant gewesen sein könnte, nachdem James Gunn für mehrere Monate gekündigt und die Vorproduktion auf Eis gelegt wurde. OK, gehen wir nun in den Spekulationsmodus über. In den letzten Wochen sind die Gerüchte um einen Black Widow Film immer größer geworden. Nachdem Scarlett Johansson bei den diversen Promo-Auftritten zu Avengers: Endgame um den die Frage nach dem Solo-Film einen großen Eiertanz machen musste, scheint die Produktion kurz vor Drehbeginn zu stehen. Cate Shortland soll den Film drehen, Johansson soll die Hauptrolle spielen und auch den Film produzieren und außerdem füllt sich die Cast-Liste u.a. mit Florence Pugh, David Harbour und Rachel Weisz. Die spannende Frage wird der Zeitpunkt des Films werden, an dem der Film spielen wird. Viele Stimmen sprechen immer wieder von einem möglichen Budapest Szenario, das bekanntlich Black Widow mit Hawkeye verbunden hat. Spielt der Film in der Vergangenheit könnten wir also die Vorgeschichte von Natasha Romanoff erleben. Ansonsten könnte ein Multiversumsszenario oder Klone eine Rolle spiele, denn nachdem die Agentin 2017 in den Comics bei dem Secret Empire Event gestorben ist, sind danach mehrere Klone aufgetaucht, die danach immer regelmässiger aufgetreten ist. Wir werden bestimmt in den kommenden Monaten bestimmt mehr darüber erfahren.

 

Ein weiterer Film, der derzeit stark gepusht wird, soll derzeit der Eternals Film sein. Nachdem vor kurzem bereits Gerüchte verbreitet wurden, dass Angelina Jolie und Kumail Nanjiani in aktiven Vertragsverhandlungen sein würden, ist nun ein weiterer möglicher Schauspieler durchgesickert: Ex-Robb Stark Schauspieler Richard Madden. Die Eternals sind Anfang der 70er Jahre von Comic-Legende Jack Kirby erschaffen worden, kurz nachdem dieser von Marvel zu DC und wieder zurück zu Marvel wechselte. In seiner DC Zeit erschuf Kirby dabei die New Gods, die eine vergleichsweise ähnliche Mythologie haben. Bei den Eternals geht es im Groben um außerirdische Völker wie die Celestials, Titanier oder Uranier. Vom Setting her würde ein Film wohl stark CGI-lastig werden, was wohl eher für den November Termin sprechen könnte. Ein Black Widow Film, der vermutlich eher eine Art Agentenfilm sein könnte, könnte vermutlich mit weniger CGI auskommen, was dann eher auf den Mai-Termin hindeuten würde. Ach ja, DC plant derzeit ebenfalls einen New Gods Film von Ava DuVernay. Vielleicht schafft es DC (nach Batman v Superman/Captain America: Civil War und Captain Marvel/Shazam) erneut einen Film relativ nahe zu einem Marvel-Film zu platzieren, der entweder eine ähnliche Prämisse oder gemeinsame Hintergrundgeschichte hat.

Für die weiteren Folgefilme ab 2021 kann man dabei aber auch schon die ersten Wetten abschließen, denn neben Guardians of the Galaxy 3 kann man mit Doctor Strange 2, Black Panther 2 und Captain Marvel 2 rechnen. Wann diese aber letztendlich terminiert werden, ist derzeit allerdings noch fraglich. Ausserdem ist geplant, dass auch Shang-Chi Teil des MCU werden soll.

 

Disney Live-Action

Neben den bereits erwähnten Filmen wie Aladdin, König der Löwen, Maleficent 2, Mulan oder Artemis Fowl gibt es ab 2020 noch folgende betitelte Filme:

  • Jungle Cruise (basierend auf der Disneyland Attraktion und Dwayne Johnson in der Hauptrolle)
    24.7.2020
  • The One And Only Ivan
    14.8.2020
  • Cruella
    23.12.2020

Und dann gibts in den Folgejahren folgende Slots ohne Namen:

  • 12.3.2021
  • 28.5.2021
  • 30.7.2021
  • 8.10.2021
  • 27.5.2022
  • 8.7.2022
  • 7.10.2022
  • 4.11.2022
  • 17.2.2023

Ja… da könnte viel dabei sein. Im Vergleich zu Marvel kann man hier nur viel mehr spekulieren, welche Films sich dahinter verbergen könnten.

 

Disney Animation

Frozen 2 hatten wir oben schon einmal kurz gesehen, weiterhin sind aber folgende Termine jeweils immer Ende November bereits reserviert:

  • 25.11.2020
  • 24.11.2021
  • 23.11.2022

 

Pixar Animation

Nach Toy Story 4 im Sommer 2019 gibt es folgende reservierte Slots:

  • 19.6.2020 (ich kann jetzt schon mit euch wetten, dass der Slot in Deutschland verschoben werden wird, da die Fussball-EM zwischen dem 12. Juni und 12. Juli ausgetragen wird)
  • 18.6.2021
  • 17.6.2022 (könnte hier aber stattfinden, da die Fussball-WM in Katar im November-Dezember gespielt wird)

 

Lucasfilm

Der fünfte Indiana Jones Film ist immer noch terminiert auf den 9. Juli 2021.

 

Der Rest von Fox (ab Sommer 2020)

Nach dem oben bereits diskutierten New Mutants Film Anfang April 2020 gibt es folgende Projekte von Fox:

  • Free Guy
    3.7.2020
  • Bob’s Burgers
    17.7.2020
  • Death on the Nile
    9.10.2020
  • Ron’s Gone Wrong
    6.11.2020
  • West Side Story
    18.12.2020
  • Nimona
    5.3.2021

Aufmerksame Leser werden nun erkannt haben, dass bei den diversen Fox-Terminen ein Name nicht mehr aufgetaucht ist: Der Gambit-Film, der bislang von Channing Tatum gepusht wurde, ist nicht mehr auf der Produktionsliste. Und wenn man sich weiter umschaut, sieht man auch bislang aber auch nicht allzu viel aus der Deadpool-Ecke (z.B. X-Force).