10 Jahre ist es her, als Regisseur Ruben Fleischer uns die Zombiekomödie Zombieland geschenkt hat. Der Film ist damals ein großer Überraschungserfolg geworden. In Zombieland geht es um den Nerd Columbus gespielt von Jesse Eisenberg, der während der Zombieapokalypse auf den Zombiejäger Tellahassee gespielt von Woody Harrelson trifft. Die zwei verbünden sich und werden in einem leerstehenden Supermarkt von den zwei Mädchen Wichita (Emma Stone) und Little Rock (Abigail Breslin) übers Ohr gehauen und lassen sich ihr Auto klauen.

Columbus und Tallahassee machen sich auf dem Weg und jagen den beiden Mädchen hinterher und freunden sich letztendlich mit ihnen an. Dabei erleben die vier Überlebenden eine Menge Abenteuer, bei denen der Witz nicht zu kurz kommt.

Zombieland: Doppelt hält besser schließt 10 Jahre später an die Ereignisse von Zombieland an und stellt Columbus, Wichita, Tallahassee und Little Rock vor den Herausforderungen im Zusammenleben als Familie. Mittlerweile wohnen die Vier im Weißen Haus und entfernen sich immer weiter voneinander. Wichita fühlt sich von Columbus unterdrückt und Little Rock von Tallahassee „übermuttert“. Wichita und Little Rock ergreifen daraufhin die Flucht, während Tallahassee und Columbus allein zurückbleiben. Nach einer Zeit kommt Wichita allein zurück und erzählt, dass erzählt, dass Wichita mit dem Hippie Berkeley (Avan Jogia) durchgebrannt ist. Daraufhin machen sich Wichita, Tallahassee, Columbus und die in der Zwischenzeit dazugestoßene Madison auf die Suche nach Little Rock. Auf der Suche nach dem jüngsten Mitglied der Truppe treffen sie noch auf zwei Typen Flagstaff (Thomas Middleditch) und Albuquerque (Luke Wilson) die genauso aussehen und sind wie Columbus und Tallahassee und den Elvis Fan Nevada (Rosario Dawson).

Der Cast aus dem ersten Teil ist wieder dabei und wird durch Zoey Deutch, Luke Wilson, Rosario Dawson, Thomas Middleditch und Avan Jogia ergänzt. Kommen wir aber zuerst zum Hauptcast.

Jesse Eisenberg, spielt wieder Columbus und ist nicht mehr das ganz große Weichei. Wie im ersten Teil spielt, er seine Rolle sehr gut und das auch in Momenten in denen er traurig ist und wieder auf die Beine kommen muss überzeugt er.

Woody Harrelson, ist wieder Tallahassee und geht in seiner Ziehvaterrolle gegenüber Little Rock voll auf. Mir macht es immer wieder Spaß Filme mit Woody Harrelson zu sehen, da er ein großartiger Charaktermime ist und jeder Rolle sein gewisses etwas gibt. Das klappt auch in Zombieland 2 hervorragend.

Emma Stone, spielt die vom Alltagstrott verunsicherte Wichita sehr souverän und mit gefallen die Eifersuchtsmomente, die sie versucht mit Sarkasmus zu überspielen verdammt gut.

Abigail Breslin als Little Rock ist für mich von den vier Hauptdarstellern die schwächste, ich kaufe ihr nicht ganz ab, dass sie dieses rebellische Mädchen ist. Klar will sie mit jüngeren Leuten abhängen, aber in Anbetracht der Situation, ist das Verhalten etwas übertrieben.

Luke Wilson und Thomas Middleditch kommen als die Tallahassee und Columbus Klone Flagstaff und Albuquerque. Beide bekommen einen sehr unterhaltsamen Auftritt der sehr viel Spaß macht und leider etwas zu kurz kommt, davon hätte ich gern mehr gesehen.

Rosario Dawson, spielt mit Nevada den perfekten weiblichen Gegenpart zu Tallahassee und harmoniert gerade mit Woody Harrelson toll.

Zoey Deutchs Aufritt als naive und treudoofe Madison, ist vorher für mich ein Spiel mit dem Feuer, welches man gewonnen hat. Das Schauspiel ist weder übertrieben, noch aufdringlich. Höchstenfalls schlägt man in einigen Momenten die Hände über den Kopf zusammen und man lacht über sie.

Kommen wir zum Fazit. Zombieland: Doppelt hält besser ist ein spaßiges Vergnügen und ist ein gute Fortsetzung des ersten Films. Die neuen Figuren funktionieren klasse und es wird einem eigentlich nie langweilig. Der Film nimmt sich nicht zu ernst und nimmt sich ab und zu selbst aufs Korn. Ein paar Gags sitzen nicht ganz und ein paar Effekte sind nicht so super. Mir hat der Film Spaß gemacht und freue mich schon darauf ihn in meine BluRay-Sammlung aufzunehmen. PS: Wer Bill Murray mag sollte bis zum Schluss sitzen bleiben.

Zombieland: Doppelt hält besser bekommt von mir solide 7 von 10 Punkte.